• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  •  0 54 04 - 33 97

Schulleben

Unser Unterricht ist eingebettet in ein reichhaltiges Schulleben. Wir möchten, dass sich die Kinder bei uns zu Hause fühlen. Die Gestaltung des Schulhofes, der Klassenräume und der Flure unterstützen dies.
Es gibt viele gemeinsame Veranstaltungen.

Aktivitäten und Feiern.

Zum festen Bestandteil unserer Arbeit gehören in jedem Jahr Theatervorstellungen, Sportfeste und Wanderungen, Klassenfeste, die Karnevalsfeier an Weiberfastnacht und Gottesdienste zur Einschulung und zu Weihnachten. Alle vier Jahre führen wir einen Sponsorenlauf „Rund um die Schule" durch. Im 4-Jahres-Rhythmus feiern wir ein Schulfest.

Eltern

Eltern und Lehrer/innen arbeiten in den Mitwirkungsgremien zusammen. Darüber hinaus beteiligen sich die Eltern an Planung und Durchführung vieler Aktivitäten des Schullebens.

Schulanfang

Bereits vor ihrer Einschulung besuchen die Kindergartenkinder die Schule. Für die Eltern findet ein Informationsabend statt.
Am zweiten Schultag nach den Sommerferien werden die neuen Kinder eingeschult. An der Gestaltung der Einschulungsfeier beteiligt sich die ganze Schule. Paten aus den zweiten Klassen begleiten die Kinder der ersten Klasse in den ersten Wochen.

Offene Ganztagsschule

Kinder, die für die offene Ganztagsschule angemeldet wurden, werden bei uns über den stundenplanmäßigen Unterricht hinaus bis 17:15 Uhr betreut. Es gibt täglich wechselnde zusätzliche Angebote.

Öffnung

Zum Wohle unserer Kinder beziehen wir viele Partner in unsere Arbeit ein. Wir arbeiten zusammen mit Kindergärten und weiterführenden Schulen, mit den Kirchen, mit Vereinen und dem Förderverein unserer Schule, mit dem Jugendamt und dem Amt für soziale Dienste. Durch den Förderverein bieten wir regelmäßig Aktivitäten an.

Beraten/Mitwirkung

In allen Bildungs- und Erziehungsfragen beraten sich Eltern und Erziehungsberechtigte. Wenn notwendig, werden auch weitere Personen und Institutionen beteiligt.
Einmal im Halbjahr findet ein Elternsprechtag statt. Alle Lehrkräfte bieten wöchentlich eine Sprechstunde an.
In den Gremien Klassenpflegschaft und Schulpflegschaft wirken die Eltern an der Umsetzung des Schulprogramms mit. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten zusammen in Konferenzen und im Lehrerrat.
Die Schulkonferenz beschließt über die Arbeit in der Schule. Ihr gehören je zur Hälfte Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte an.

Unterricht

Unseren täglichen Unterricht gestalten wir im Sinne unserer Leitideen. Durch vielfältige offene Arbeitsformen geben wir jedem Kind Raum sich in der Gemeinschaft seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend zu entwickeln.
Wir beziehen alle Sinne ein und achten auf Bewegungspausen.
Wir arbeiten fächerübergreifend und führen Projekte durch. Im 1. und 2. Schuljahr findet regelmäßig auch jahrgangsübergreifender Unterricht statt.
Die Arbeit mit Computern gehört für unsere Kinder dazu.
Unterrichtsgänge führen uns regelmäßig auch zu außerschulischen Lernorten, z.B. zur Mühle Bohle.
Wir fördern unsere Schüler und Schülerinnen zusätzlich im Sport, in Mathematik und in der deutschen Sprache. Jede Klasse hat einen Klassenlehrer oder eine Klassenlehrerin in der Regel für zwei Schuljahre.
Die Lehrer und Lehrerinnen arbeiten auf Jahrgangsebene eng zusammen. Unterrichtsthemen, Lern-und Leistungskontrollen und Aktivitäten werden gemeinsam geplant.

Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

Schule in Bewegung

Wir pflegen und verbessern unser Angebot an Bewegungsmöglichkeit im Unterricht, denn dadurch
erleichtern wir den Kindern das Lernen.
Unser Schulhof und die Spielzeugausleihe während der Pause ermöglichen vielfältige Bewegungserfahrungen und Spielmöglichkeiten. Wenn ausreichend Lehrerstunden zur Verfügung stehen, bieten wir Sportförderunterricht an.
Wir ermöglichen den Kindern im Sportunterricht den Erwerb von Schwimm-, Lauf- und Sportabzeichen.

Verkehrserziehung

„Schule in Bewegung" ist Grundlage unserer Verkehrserziehung. Im ersten und vierten Schuljahr nutzen wir etwa 40 Unterrichtsstunden, im zweiten und dritten Schuljahr etwa 20 Stunden für die Verkehrserziehung.
Im ersten Schuljahr erwerben die Kinder das Fußgängerdiplom, im zweiten Schuljahr den Rollbrettführerschein. Im dritten Schuljahr nehmen sie an einem Radfahrtraining teil.
Im vierten Schuljahr wird für die Kinder in Zusammenarbeit mit den Eltern eine Radfahrprüfung durchgeführt.

Stärkung von Jungen und Mädchen

Wir ermutigen unsere Kinder, sich ihrer Stärkung bewusst zu
werden. Darum beteiligen wir uns an Wettbewerben in Kunst, Sport, Mathematik und Deutsch.
Durch Übugen zur Stille zeigen wir Wege zur besseren Konzentration.
Wir zeigen Kindern Wege, sich gegen Missbrauch zu wehren. Alle zwei Jahre unterstützt uns dabei die Theaterpädagogische Werkstatt mit dem Projekt „Mein Körper gehört mir".
Wir helfen Kindern sich selbst zu helfen. Die Kinder des dritten Schuljahres nehmen an einem Erste-Hilfe-Kurs teil.
In allen Klassen führen wir das Programm „Fit und Stark" durch.Im vierten Schuljahr wird es durch ein Selbstbehauptungstraining ergänzt.
Der Föderverein unterstützt die Schule aktiv durch wechselnde Angebote.

Standortkonzepte

In unserer Konzeption zur Schuleingangsphase regeln wir Inhalte, Unterricht und Organisation im ersten und zweiten Schuljahr.
Die Ausbildung junger Lehrerinnen und Lehrer unterstützen wir durch ein Begleitprogramm.
In unserem Fortbildungskonzept legen wir fest, welchen Lehrerfortbildung für unserer Schule wichtig ist. Zweimal im Schuljahr führt das Kollegium eine gemeinsame ganztägige Fortbildung durch.
Unsere Schulordnung regelt das Miteinander im schulischen Alltag.

Entwicklungsvorhaben

Weiter ausbauen möchten wir unsere Arbeit in den Bereichen:
  • Individuelle Förderung
  • Medienkompetenz

Anfahrt

Besucher Online

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online